Primäre Sozialisation

Der Familie kommt im Sozialisationsprozess eine ganz besondere Bedeutung zu, da der Mensch gerade in den ersten Lebensjahren besonders lernfähig und bildbar ist. In der Familie lernt das Kind seine ersten emotionalen und sozialen Handlungsmöglichkeiten kennen. Es lernt, wie Beziehungen zu anderen Menschen gestaltet werden, wie Gefühle und Wünsche ausgedrückt werden können, und es lernt, sich mit den ersten Anforderungen der sozialen (=familiären) Umwelt auseinanderzusetzen. Auf diese Weise werden die Grundlagen für die Entwicklung der Gesamtpersönlichkeit und für das Verhältnis zur Gesellschaft gelegt (Emotionalität, Denkweise, Einstellungen und Vorurteile, Normen und Wertvorstellungen, grundlegende Handlungsmuster).

 

Diese Seite drucken

copyright 2011 Dipl.-Psych. Ingeborg Prändl